Bretagne/Frankreich

Jean-Luc Bannalec. Bretonische Brandung (2013)

bannalec-jean-luc-2013-bretonische-brandungLes Glénan, die geheimnisvolle Inselgruppe vor Concarneau, muss ein Traum sein: klares Wasser und weiße Strände wie in der Karibik. Nur eine Handvoll Bewohner, die hier draußen mit der Natur leben – aber doch nicht völlig abgeschieden von der Welt. Man möchte nach der Lektüre des Krimis am liebsten sofort aufbrechen und Les Glénan selber entdecken. Die Krimi-Handlung gerät in den Hintergrund bei so viel schöner Landschaft, Bootfahren und Insel-Feeling.

Doch das Verbrechen macht auch vor der traumhaften Landschaft nicht halt. Auf einer der Inseln werden nach einem Sturm drei Leichen angespült. Zunächst weiß niemand, um wen es sich handelt. Doch bald ist klar: einer der drei Männer ist Lucas Lefort, der reichste und auch der unbeliebteste Mann der Inselgruppe.

Kulinarisch akzeptables Hauptquartier

Georges Dupin leitet die Ermittlungen in diesem Fall, der sich zu seinem Bedauern nicht ohne diverse Bootsfahrten bewältigen lässt. Aber wenigstens findet er im Quatre Vents, der Bar auf der Hauptinsel, ein adäquates Hauptquartier. Hier bekommt er stets den erforderlichen Nachschub an Koffein und auch erstklassigen Hummer. Und Eigentümerin Solvenn Nuz hat einen ganz eigenen Charme.

Hartnäckigkeit erforderlich

Die wenigen Bewohner der Insel erzählen nicht viel, hartnäckig bohrt Dupin immer weiter und folgt allen Spuren, auch aufs Festland. Dort findet er eine interessante Akte, die ihn ahnen lässt, dass die Ursachen für die Tat viele Jahre zurück liegen. Am Ende wartet eine ungewöhnliche Aufklärung auf Dupin und den Leser.

Ferien in der Bretagne

Eine wunderbare Natur, Wind und Wetter, das Quatre Vents mit Kaffee und Hummer, Insel-Spaziergänge zum Nachdenken… Nicht umsonst heißt es auf der Rückseite des Romans: „Machen Sie Ferien in der Bretagne: Mit Kommissar Dupins neuem Fall.“ Denn die Lektüre transportiert den Leser so wirksam aus seinem Alltag heraus, dass es in der Tat wie ein kleiner Urlaub ist.

Jean-Luc Bannalec. 2013. Bretonische Brandung. Kommissar Dupins zweiter Fall. Köln: Kiepenheuer & Witsch. (Kommissar Dupin, Bd. 2)

Bisher erschienenen

2012. Bretonische Verhältnisse. Ein Fall für Kommissar Dupin.

Weitere Informationen

die Verlagsseite zum Krimi bei Kiepenheuer & Witsch
auf Krimi-Couch.de vom Juni 2013
der Roman bei LovelyBooks

Weitere Artikel und Rezensionen

in der Welt unter dem Titel Das Beste an diesem Buch ist die Bretagne vom 21.4.2013
auf hr-online unter dem Titel Feuchtes Grab vom 14.5.2013
Rezension auf Bücherrezensionen.org vom 30.04.2013
Rezension bei Zwei Sichten auf Bücher vom 2.5.2013
Rezension auf Literaturmarkt.info vom 13.5.2013

Advertisements

4 Kommentare zu “Jean-Luc Bannalec. Bretonische Brandung (2013)

  1. Pingback: Jean-Luc Bannalec. Bretonisches Gold (2014) | Krimi-Magazin

  2. Pingback: Jean-Luc Bannalec. Bretonischer Stolz (2015) | Krimi-Magazin

  3. Pingback: Jean-Luc Bannalec. Bretonische Flut (2016) | Krimi-Magazin

  4. Pingback: Jean-Luc Bannalec. Bretonisches Leuchten (2017) | Krimi-Magazin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s