Schären/Schweden/Skandinavien

Viveca Sten. Mörderische Schärennächte (2011)

Nachdem er seinen letzten Fall beinahe nicht überlebt hätte, ist Thomas Andreasson gerade erst wieder in den Dienst zurückgekehrt, als er zum Einsatz gerufen wird: der Psychologie-Student Markus Nielsen hat sich in seinem Zimmer erhängt. Auf den ersten Blick ein Selbstmord. Doch Markus Mutter kann nicht daran glauben und bittet Andreasson, den Tod ihres Sohnes genauer zu untersuchen.

Thomas Andreasson hat nach dem dramatischen Finale seines letzten Falles immer noch mit körperlichen und psychischen Problemen zu kämpfen und auch die aktuellen Ermittlungen verlangen ihm einiges ab. Der Bitte der verzweifelten Mutter kann Andreasson natürlich nicht widerstehen und er beginnt mit ein paar Erkundigungen. Kurz nachdem er einen Kontakt des Studenten besucht hatte, ertrinkt dieser in seiner Badewanne. Das kann kein Zufall mehr sein – und tatsächlich werden hier schneller Spuren von Fremdeinwirkung gefunden.

Militärische Elite – Drill und Sadismus

Es dauert eine Weile, bis Andreasson auf den Zusammenhang mit den Küstenjägern stößt, eine militärische Elitetruppe mit einer extrem harten Ausbildung. Dem Leser wird dieser Bezug bereits früher angeboten, in Form eines Tagebuchs, das ein junger Rekrut während seiner Zeit auf Korsö in den 1970er Jahren geführt hat. Die sadistischen Quälereien des Ausbilders kann der Leser so hautnah miterleben, Häppchenweise eingestreut in die Ermittlungsarbeit.

Opfer und Täter

Erst als Andreasson von einem der Männer, die der Student Markus in seinen letzten Tagen besucht hatte, ein Foto aus seiner Zeit bei den Küstenjägern erhält, bekommt der Fall langsam eine Kontur. Die Liste mit den Namen der Rekruten der Gruppe enthält die Namen der bisherigen Toten – und nach der Überzeugung Andreassons auch den Namen des Täters. Oder der Täter? Und was ist das Motiv für die Taten, wo doch die sadistischen Machenschaften so lange zurückliegen?

Privatleben I

Neben der Aufklärung der Todesfälle spielt wie immer bei Viveca Sten auch das Privatleben ihres Ermittlers eine Rolle. Andreasson kämpft dabei vor allem mit den Folgen seines “Beinahe-Todes”, der aber immerhin dazu geführt hat, dass er wieder mit seiner Ex-Frau Pernilla zusammenlebt. Als diese überraschend schwanger wird, sind beide überglücklich – und gleichzeitig ängstlich nach den bereits gemachten Erfahrungen.

Privatleben II

Ein eigener Handlungsstrang befasst sich wieder mit Nora Linde. Die Leserin darf Nora auf Sandhamn Gesellschaft leisten und ihr bei der Bewältigung der Trennung und dem Beginn einer neuen Romanze zuschauen … Das liest sich zwar sehr gut, hat mit der eigentlichen Handlung des Krimis aber nichts zu tun. Rein alibimäßig befragt Nora einen Nachbarn auf Sandhamn zu den Küstenjägern, was zu den Ermittlungen aber nichts beiträgt. Sie und Andreasson treffen sich nur ein einziges Mal im Verlauf des Romans, bei der Geburtstagsfeier von Noras Sohn.

Nora Linde – ein Exkurs?

Auch wenn ich persönlich die Figur der Nora sehr mag, hätte ich mir doch gewünscht, dass sie in die Krimi-Handlung mehr involviert ist. So wirkt der Charakter irgendwie aufgepfropft, als sollte neben dem Krimi noch ein anderes Genre im Buch untergebracht werden, als sollten noch andere als die reinen Krimi-Leser angezogen werden. In den vorherigen Bänden der Serie hatte das – wenigstens teilweise – besser funktioniert.

Allerdings ist dies das einzige kleine Manko an einem ansonsten sehr guten und spannenden Krimi, den ich nur jedem empfehlen kann, der gerne auch einen Blick in das Privatleben der (Ermittler-) Figuren wirft!

Viveca Sten, Jahrgang 1959, ist Juristin. Nach mehreren Fachbüchern veröffentlichte sie 2008 ihren ersten Sandhamn-Krimi.

Viveca Sten. Mörderische Schärennächte: Ein Fall für Thomas Andreasson. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2013. | Original: I natt är du död. Stockholm, 2011. Übersetzung Dagmar Lendt. (Thomas Andreasson, Bd. 4)

In der Serie bisher erschienen:

Viveca Sten. 2008. Tödlicher Mittsommer. (Thomas Andreasson, Bd. 1)
Viveca Sten. 2009. Tod im Schärengarten. (Thomas Andreasson, Bd. 2)
Viveca Sten. 2010. Die Toten von Sandhamn. (Thomas Andreasson, Bd. 3)

Weitere Informationen

Mörderische Schärennächte bei Kiepenheuer & Witsch
Mörderische Schärennächte bei LovelyBooks
Viveca Sten auf Wikipedia
Viveca Sten im Bücher-Wiki

Weitere Artikel und Rezensionen

Mörderische Schärennächte auf Krimi-Couch.de
“Diese Insel ist der Tod”, taz.de (18.4.2013)
“Im Schweden-Krimi wird aus Drill Sadismus”, Die Welt (24.5.2013)
Mörderische Schärennächte auf KrimiLese (26.9.2013)

Merken

Merken

Merken

Advertisements

4 Kommentare zu “Viveca Sten. Mörderische Schärennächte (2011)

  1. Pingback: Viveca Sten. Beim ersten Schärenlicht (2012) | Krimi-Magazin

  2. Pingback: Viveca Sten. Tod in stiller Nacht. (2013) | Krimi-Magazin

  3. Pingback: Viveca Sten. Tödliche Nachbarschaft (dt. 2016) | Krimi-Magazin

  4. Pingback: Viveca Sten. Tödliche Nachbarschaft (dt. 2016) | LiteraturLese

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s