Schären/Schweden/Skandinavien

Viveca Sten. Tod in stiller Nacht. (2013)

An Heiligabend flüchtet die Enthüllungsjournalistin Jeanette Thiels auf die verschneite Schäreninsel Sandhamn. In der Nacht beginnt es wieder heftig zu schneien und so findet man ihre Leiche erst zwei Tage später. Thomas Andreasson übernimmt den Fall und forscht nach, an welchem Skandal die Journalistin gerade arbeitete. Oder sollte es doch mit ihrem Privatleben zu tun haben und dem Sorgerechtsstreit mit ihrem Ex-Mann um ihre Tochter?

Auf Sandhamn wird Weihnachten im idyllisch verschneiten Setting gefeiert. Dank des Schnees bleibt die Leiche der Journalistin Jeanette Thiels über die Feiertage unentdeckt und stört die Idylle nicht. Thomas Andreasson verbringt die Weihnachtstage mit Frau und neuer Tochter auf der benachbarten Schäreninsel Harö, Nora Lind beherbergt ihren Ex-Mann, der ihre Ehe scheinbar gerne wieder aufleben lassen würde.

Tod durch Bohnen

Mit der Entdeckung der Leiche wird dann die Idylle endgültig zur Fassade. Andreasson übernimmt die Ermittlungen, das übliche Prozedere beginnt: Todesursache? Feinde? Umfeld? Als sich herausstellt, dass die Journalistin vergiftet wurde und das Gift bereits vor ihrer Ankunft auf Sandhamn erhalten haben muss, wird der Kreis potentieller Täter groß. Schließlich ist Thiels mit ihren Enthüllungsstories so manchem unangenehmen Zeitgenossen auf die Füße getreten. Aktuell schien sie mit Recherchen über die fremdenfeindliche Organisation Nya Sverige und ihrer Vorsitzenden Pauline Palmér befasst zu sein, doch diese bestreitet einen Kontakt.

Alltag gescheiterter Beziehungen

Doch auch das Privatleben Thiels scheint nicht ohne Konflikte abgelaufen zu sein. Ihre Tochter Alice lebt seit der Scheidung bei ihrem Vater Michael Thiels, doch die Mutter wollte den Sorgerechtsstreit scheinbar neu aufrollen. Zeugen berichten von heftigem Streit zwischen den Ex-Eheleuten.

Entwicklungen

Während Andreasson und das bewährte Team – ergänzt durch Aram, mit dem sich Andreasson schon ein wenig angefreundet hat – versuchen, Licht in das Dunkel zu bringen, kämpft Nora mit beruflichen Schwierigkeiten. Als Juristin einer Bank soll sie einen Verkauf gutheißen, den sie für höchst fragwürdig hält. Wie immer erhält Noras Leben Raum in den Sandhamn-Krimis, auch wenn sie meistens nur am Rande an den Ermittlungen beteiligt ist.

Leben in unserer Zeit

Viveca Sten hat auch mit diesem sechsten Band wieder einen spannenden Krimi und einen unterhaltsamen Schären-Roman gleichermaßen verfasst. Das Thema Rassismus wird anschaulich dargestellt, die undurchsichtigen Geschäfte von Banken stürzen loyale Mitarbeiter in Gewissenskonflikte, Beziehungen entwickeln sich oder gehen ein und das alles gehört zum Leben der handelnden Figuren selbstverständlich dazu. In diesem Krimi sind – wie immer bei Sten – nicht nur Ermittler zugange, sondern das Leben von unterschiedlichen Menschen wird dem Leser sehr plastisch nahe gebracht. Und Sandhamn ist nicht nur Ort der Handlung, sondern wird durch die geschickten Beschreibungen der Autorin zum lebendigen Sehnsuchtsort.

Viveca Sten ist Jahrgang 1959 und hat lange Jahre als Juristin gearbeitet, bevor sie mit ihren Kriminalromanen Erfolg hatte. Sie lebt in Stockholm und kennt auch Sandhamn, wo ihre Romane spielen, seit ihrer Kindheit.

Viveca Sten. Tod in stiller Nacht. Ein Fall für Thomas Andreasson. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2015. | Originaltitel: I farans riktning. 2013. Übersetzung Dagmar Lendt. (Thomas Andreasson, Bd. 6)

In der Serie bisher erschienen:

Viveca Sten. 2008. Tödlicher Mittsommer. (Thomas Andreasson, Bd. 1)
Viveca Sten. 2009. Tod im Schärengarten. (Thomas Andreasson, Bd. 2)
Viveca Sten. 2010. Die Toten von Sandhamn. (Thomas Andreasson, Bd. 3)
Viveca Sten. 2011. Mörderische Schärennächte. (Thomas Andreasson, Bd. 4)
Viveca Sten. 2012. Beim ersten Schärenlicht. (Thomas Andreasson, Bd. 5)

Weitere Informationen

Verlagsseite zum Krimi
Leseprobe
der Krimi auf LovelyBooks
Viveca Sten auf Wikipedia
Viveca Sten im Bücher-Wiki

Weitere Artikel und Rezensionen

Tod in stiller Nacht auf der Krimi-Couch
„Zimtschnecke statt Leiche: Man kann dem Essen nicht immer trauen“ auf n-tv.de (18.4.2015)
„Schnee der auf Schären fällt“ von Elmar Krekeler auf welt.de (14.5.2015)
Philipp Elph auf KrimiLese (21.6.2015)

Schlagwörter: 2015, Alice, Jeanette Thiels, Journalist, Kiepenheuer & Witsch, Nora Lind, Sandhamn, Schären, Schweden, Stockholm, Thomas Andreasson, Weihnachten

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

2 Kommentare zu “Viveca Sten. Tod in stiller Nacht. (2013)

  1. Pingback: Viveca Sten. Tödliche Nachbarschaft (dt. 2016) | Krimi-Magazin

  2. Pingback: Viveca Sten. Tödliche Nachbarschaft (dt. 2016) | LiteraturLese

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s