Spanien

Barbara Ludwig. Tatort Mallorca: Vamos a la playa (2017)

Ulla Liebich, Heipraktikerin auf Erfolgskurs, fliegt nach Mallorca. Am Flughafen allerdings gibt es einen Bombenalarm, ein junger Mann stößt sie in eine Abstellkammer, versucht sie zu küssen, um sie dann dort einzuschließen. Befreit wird sie von der Polizei – und auch gleich als Tatverdächtige inhaftiert.

In den Verhören werden nicht nur Ullas Motive zu einem Attentat durchleuchtet, sondern es wird auch nach ihrem Exfreund Enno Carlotta gefragt, von dem sie seit einem Jahr nichts gehört hat. Auf Kaution wird Ulla dann freigelassen, gezahlt von Dr. Rungenstein, dem (heimlichen) Chef des Verlages Mann & Söhne, mit dessen Lektorin Almuth Mann Ulla auf Mallorca ist.

Bomben gegen Konkurrenten?

Die Bombe am Flughafen ist glücklicherweise nicht detoniert, dafür gehen bald einige andere hoch, denen der Reihe nach die Verlagsmenschen zum Opfer fallen, die sich auf Mallorca zu einem Arbeitstreffen verabredet hatten. Netterweise handelt es sich um Verlage für Lebenshilfebücher, die in jedem Jahr die aktuellen Themen und damit den Markt unter sich aufteilen.

Commissario in der Falle?

Auch Commissario di Flavio, Ulla aus den vorherigen Bänden scheinbar gut bekannt, findet sich in Intrigen verwickelt. Oder wie anders ist die Einladung nach Bari zu verstehen, wo er von einem Schiff der Marine aus Flüchtlingsboote und ihre Schleuser beobachten soll – und in einem der Schleuser seinen verschwundenen Ziehsohn Enno erkennen muss? Es folgt eine Befragung, doch durch welche Dienststelle kann nicht mal di Flavio eindeutig feststellen. Der Geheimdienst? Der schmierige Ex-Kollege „Monte“ ist jedenfalls irgendwie in die Sache verwickelt …

Frauchen in Nöten

Während di Flavio versucht, der Angelegenheit nachzugehen – auch wenn er eigentlich als Ausbilder der Eurocops auf Mallorca arbeitet -, tappt Ulla völlig im Dunkeln und lässt sich wie eine Spielfigur hin- und herschieben. Sie ist scheinbar mehr auf der Suche nach einer Liebe, bevorzugt in der Gestalt von Enno, aber vielleicht ginge auch ein Ersatz …? Immerhin ist Ulla auch wegen ihrer großen Oberweite auf ganz Mallorca bekannt und bei den Männern heiß begehrt.

Das Chaos

Wer auf der Ferieninsel die Bomben legt, erfährt der Leser recht bald und eher beiläufig, die Polizei sucht noch nach Motiven, auch im beruflichen Umfeld der Opfer. Die Suche nach Enno mischt sich immer wieder darunter, aber ob die Bomben nun etwas mit ihm zu tun haben, ob die Polizei nach Enno sucht oder der Geheimdienst oder die Unterwelt … das Chaos nimmt seinen Lauf und scheint sich durch viele unklare Details und Nebenschauplätze zu vergrößern.

Happy End

Am Ende steht eine Auflösung, die man als Leser nicht vermutet hätte, weil sie einfach zu offensichtlich schien. Allerdings muss man sich die Einzelheiten schon selber aufdröseln, von der Autorin erhält man keine Hilfe mehr. Ihr reicht es, dass das Happy End in Sicht ist – auf einmal scheint es sich doch mehr um einen Liebesroman zu handeln als um einen Krimi.

Zu viel gewollt

Der Krimi bietet ein paar ganz gute Ansätze, gelegentlich wird es auch spannend – insgesamt gerät aber zu viel durcheinander. Soll man nun miträtseln (Enno) oder die perfiden Gedanken der Bösewichte verfolgen (Bomben)? Ist es ein Krimi oder ein (dann aber extrem merkwürdiger) Liebesroman? Klarere Handlungsstränge, ein Spannungsbogen, insgesamt mehr Struktur und weniger Chaos und Irrelevantes wäre wünschenswert gewesen. Auch die Sprache glänzt nicht wirklich, zu viele Ausdrücke stammen aus dem falschen Register, wirken steif und deplatziert. Vielfach scheint die Autorin die Sprache unbedingt kreativ verwenden zu wollen, heraus kommen allerdings zum Beispiel Satzkonstruktionen, über die der Leser stolpert, die den Lesefluss hemmen. Vielleicht hätte ein gutes Lektorat dem Krimi helfen können.

Barbara Ludwig. Tatort Mallorca: Vamos a la playa. Berlin: ABW Wissenschaftsverlag, Virluent, 2017. (Ulla Hönig/Liebich, Bd. 4)

In dieser Serie bisher erschienen

Tatort Kalabrien
Tatort Oktoberfest
Tatort Mallorca: Die Tote in der Mönchsbucht
Tatort Mallorca: Vamos a la playa.

Weitere Informationen

gedruckte Ausgabe erschienen im Schardt Verlag
Homepage der Autorin Barbara Ludwig

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.